Archiv für den Monat Oktober 2012

A la recherche du bonheur

Alain ist schon glücklich, wenn er nicht unglücklich ist. Bernadette glaubt, das wahre Glück sei erst im Jenseits zu finden. Charles betont, Glück sei aufzuwachen, zu atmen, zu leben. Deborah macht es glücklich, wenn ihr ein Bild glückt. Emanuel findet Glück in der Musse. Für Fabienne bedeutet Glück, bei einem Glas Wein ein tiefes Gespräch mit einer Freundin zu führen. Giulio erfährt kein Glück und nimmt Drogen. Hannah traut dem Glück nicht, das fortfliegt, kaum ist es da. Ismael stimmt es glücklich, andere glücklich zu machen. Jeanne sucht ihr Glück in der Liebe. Immer wieder. Kilian sucht es in der grenzenlosen Freiheit und Lea nur noch in sich selbst. Maurice kann es glücklich machen, einen Vogel singen zu hören. Nathalie traf das Glück in Gestalt eines Hundes. Orlando hat erfahren, dass das Glück zu ihm kommt, wenn er es am wenigsten erwartet. Paulas Glück sind die weissen Rosen in ihrem Garten. Quentin sagt, er wäre glücklich, wenn er sich vor nichts mehr fürchtete. Rosanna tanzt rundherum in ihrem Glück. Samuel möchte jeden Glücksmoment mit der Kamera festhalten. Tatjana begegnet dem Glück in den intimsten Augenblicken. Umberto ist äusserst zielstrebig, Glück hin oder her. Valerie glaubt nicht an das Glück. Wladimir sagt sich, jeder ist seines Glückes Schmied. Xenia hat Angst vor zu viel Glück. Yves spürt das Glück auch in der Melancholie auf, und Zoe mag das Wort Glück schon nicht mehr hören.

Advertisements